Presław

Presław, 20 km SW von Szumen, Gegründet, wie die Inschrift auf der Marmorsäule sagt (im Archäologischen Museum Sofia), w 821 r. chan Omurtag. W 893 r. Zar Simeon verlegte seinen Sitz von Pliska, Sohn des Khanfürsten Boris Michał, der erste bulgarische christliche Herrscher, und von da an blieb Preslav bis zur Zeit die Hauptstadt des Zweiten Bulgarischen Staates State, wenn in 972 r. die Stadt wurde von den Byzantinern erobert (w 976 r. Presław wurde wiedererlangt; dann von 1001 tun 1187 r. es gehörte wieder zu Byzanz). Hier gab es eine ausgezeichnete Schreibschule, und selbst als der Hof nach Veliko Tarnovo . umzog, Presław blieb eine bedeutende Stadt. W 1388 r. die Türken haben es erobert. Das Material aus dem Abriss von Gebäuden in Presław wurde von den Türken verwendet, um ihre Gebäude zu errichten. Neue Stadt, gebaut im 16. Jahrhundert, sie nannten Eski Istanbul.

Süd, 24 km vom heutigen Presław, es gibt Ruinen des Großen Presław. Den Bereich abdecken 3,5 km2 wurde die äußere Festung durch eine hohe Mauer aus Kalksteinblöcken geschützt, Dicke bis 3 ich, mit Toren und Türmen. Hier gab es Kirchen, Klöster und Bojarenhauptquartiere. Hier stand die berühmte Goldene Kirche von Simeon, die in 908 r. (heute teilweise umgebaut). Ihren Namen verdankt sie der von außen vergoldeten Kuppel, innen mit Keramikmosaik bedeckt. Sie hatte 12 Marmorsäulen, einige davon haben überlebt. Es gibt auch eine Veranda und Fragmente des Kirchenschiffs.

Innenwand aus Stein, Dicke ca 3 ich, umgeben die Oberfläche 1,5 km2. In der Mitte befand sich ein großer Palast mit Thronsaal und ein kleiner Palast, wo der zar lebte, und es gab auch verschiedene Palastgebäude und eine Basilika. Von den inneren Strukturen sind die Tore und der Rundturm erhalten.

Das Archäologische Museum Wielki Presław, das sich in den Ruinen befindet, präsentiert die Überreste der Architektur und Modelle des ehemaligen Palastes. Die wertvollsten Denkmäler hier sind die Keramikikone von St.. Teodora stratilata (Xw.) aus dem Kloster St.. Pantelejmona (2 km südwestlich) und ein silberner Kelch des legendären Zupan aus Preslav, Sibiu. Der Zirkus wurde in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen, und die Ruinen sind ein archäologisches Reservat. Das nahegelegene Kloster St.. Panteleimon wurde vom Prinzen Boris Michał . gegründet, was dann, als er abdankte, er suchte Zuflucht in seinen Toren, mehrmals verlassen, um verfeindete Söhne zu bestrafen und Staatsfeinde zu besiegen.

Fahrt

Presław ist von Szumen . aus leicht mit den lokalen Bussen zu erreichen. Nehmen Sie nach Ihrer Ankunft ein Taxi zum Museum, und der Rückweg zu Fuß. Übernachten geplant, Sie können in das Zwei-Sterne-Hotel Presław gehen (tel.2508) im Stadtzentrum; Orte kosten hier Geld 10 $ von Person. Das Hotel verfügt über ein Restaurant.

Die Legende des Fürsten von Sibiu.

Der Prinz von Preslav von Sibiu verliebte sich in die schöne Ketzerin Kalomea. Zar Boril erließ eine Synode gegen die Bogomilen:
Dort, Was für eine Häresie?, die der listige und betrügerische Feind unserer Seelen das ganze bulgarische Land angesteckt hat, die manichäische Widmung mit Masali . mischen, lass sie verdammt sein. Anathema! Dort, was sie sagen, dass Satan eine Frau schwängert und in ihr wohnt, solange sie den Fötus im Mutterleib trägt, und verlässt sie nicht, bis er ein baby hat, lass sie verdammt sein! Anathema!
Von Boril verfolgt, Sibiu flieht in die Gemeinde Bogomil, bereit, das Geständnis seiner Geliebten anzunehmen. Der Führer der Ekklesia ist jedoch "perfekt"” sie sehen ihn als ein Werkzeug Satans und hetzen die Gläubigen auf. Sie werfen die Steinigen in eine Höhle.
Das bulgarische Volk glaubt, dass wenn schlechte Zeiten bevorstehen, der Geist von Sibiu kommt aus der Höhle. Er warnt vor Unglück.